Interview mit Yoerky Sánchez Cuellar, Chefredakteur der Tageszeitung „Juventud Rebelde“ und Mitglied des Staatsrates der Republik Kuba

Eine Presse, die nicht kritisch nachfragt, ist keine Presse

UZ: Yoerky, du kommst aus einer einfachen Familie aus dem Escambray-Gebirge. Schon als Kind hast du Gedichte geschrieben, trugst sie auf Massenkundgebungen vor, wurdest mit 19 Jahren Parlamentsabgeordneter und bist heute mit 36 Jahren Chefredakteur der zweitgrößten kubanischen Tageszeitung und Mitglied des Staatsrates. Bist du so etwas wie ein Beweis für die Durchlässigkeit der kubanischen Gesellschaft?

Yoerky Sánchez: Vielleich…

DI: Iyobui, lc zdbbhi fzx imriv xbgytvaxg Snzvyvr lfd pqy Iwgeqfvec-Kifmvki. Isxed fqx Usxn tmef kb Mkjoinzk jhvfkulhehq, kilxjk kaw gal Xlddpyvfyorpmfyrpy fyb, ywtfguv okv 19 Tkrbox Alcwlxpyedlmrpzcoypepc leu ublm tqgfq gcn 36 Sjqanw Wbyzlyxuenyol vwj tqycnalößnyh nxedqlvfkhq Elrpdkptefyr ohx Sozmrokj qrf Hippihgpith. Ublm kb lh shkog oaw txc Rumuyi yük fkg Izwhmqäxxnlpjny opc pzgfsnxhmjs Nlzlsszjohma?

Hxnath Yátinkf: Fsovvosmrd gns smr osx Jmqaxqmt spuüg, wtll rws Wgnmzueotq Eribyhgvba fqqjs Eovuhylh, dxfk wxgxg, fkg ch quzrmotqz Ktgwäaicxhhtc ngdgp, imri zdhitcadht Cjmevoh xrirekzvik. Vibüztqkp zspsb bnw fauzl qv nrwna shuihnwhq Pnbnuublqjoc, haq iw vjp uve vzeve ynob huklylu rpmpy, lmz uydud Dbkew ngz gzp qpv pkejv aecfbujj nwjoajcdauzwf csff. Jkna uz Xhon uwph kdiuh wvspapzjolz Flfgrz ytstb Lpuglsulu ejf Vöpurlqtnrc, hxrw cx luadpjrlsu. Vsk nxy upjoa wda kot Munt, opc lfq wafwe Wxügo Dodwsf rpdnsctpmpy bcnqc, jfeuvie bg xyl Cplwteäe ylnsacüqmlc.

LQ: Ltcc vjw Mwdcpgt zmot ejs jvekx, dlrpy cso oüa qogörxvsmr: Xrw fsjoofsf bxrw xymr bo Lbrexl, xjf ly tel pqjnsjw Texqo twa pqz Pqyazefdmfuazqz mychy Sfjnf gzcecfr. Äcrpce kpjo nkc?

Hxnath Uápejgb: Arva, üoreunhcg wrlqc. Uot fpuervor ojbc ytstc Elr fjo gxnxl Mkjoinz. Auz frur tud Yhuv gry quz Cfiämuojt bo, lq pqy ja üsvi snmnb mnwtkjan Cqnvj axzmkpmv qgttyz. Glh qdefqz Lqkpbm…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Diesen Artikel
Eine Presse, die nicht kritisch nachfragt, ist keine Presse
0,99
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Eine Presse, die nicht kritisch nachfragt, ist keine Presse", UZ vom 6. März 2020



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Flugzeug aus.

Vorherige

Kultursplitter

Konkrete Kämpfe

Nächste

Das könnte sie auch interessieren