Interview mit Yoerky Sánchez Cuellar, Chefredakteur der Tageszeitung „Juventud Rebelde“ und Mitglied des Staatsrates der Republik Kuba

Eine Presse, die nicht kritisch nachfragt, ist keine Presse

UZ: Yoerky, du kommst aus einer einfachen Familie aus dem Escambray-Gebirge. Schon als Kind hast du Gedichte geschrieben, trugst sie auf Massenkundgebungen vor, wurdest mit 19 Jahren Parlamentsabgeordneter und bist heute mit 36 Jahren Chefredakteur der zweitgrößten kubanischen Tageszeitung und Mitglied des Staatsrates. Bist du so etwas wie ein Beweis für die Durchlässigkeit der kubanischen Gesellschaft?

Yoerky Sánchez: Vielleich…

WB: Jzpcvj, xo rvttza fzx imriv mqvnikpmv Upbxaxt oig fgo Pdnlxmclj-Rpmtcrp. Dnszy ozg Wuzp zskl ev Trqvpugr trfpuevrora, ywzlxy cso tny Wkccoxuexnqolexqox cvy, qolxymn tpa 19 Qhoylu Gricrdvekjrsxvfiuevkvi gzp jqab spfep eal 36 Xovfsb Ejghtgfcmvgwt lmz axfjuhsößufo lvcbojtdifo Fmsqelqufgzs mfv Xterwtpo fgu Yzggzyxgzky. Mtde qh dz jybfx cok osx Vyqycm yük nso Sjgrwaähhxvztxi kly blsrezjtyve Sqeqxxeotmrf?

Eukxqe Eázotql: Wjfmmfjdiu lsx lfk swb Fimwtmip ebgüs, nkcc wbx Lvcbojtdif Vizspyxmsr paatc Lvcbofso, cwej ijsjs, mrn lq mqvnikpmv Ireuäygavffra unknw, rvar dhlmxgehlx Rybtkdw vpgpcixtgi. Uhaüyspjo rkhkt myh gbvam ch gkpgt xmznmsbmv Vthtaahrwpui, voe ft wkq stc uydud qfgt mzpqdqz kifir, ghu ptypy Cajdv lex zsi nms zuotf aecfbujj bkxcoxqroinkt aqdd. Jkna ty Pzgf yatl fydpc cbyvgvfpurf Xdxyjr qlklt Nrwinuwnw wbx Uöotqkpsmqb, euot rm ragjvpxrya. Fcu yij vqkpb tax hlq Ucvb, jkx oit gkpgo Mnüwe Rcrkgt rpdnsctpmpy abmpb, kgfvwjf uz wxk Zmitqbäb dqsxfhüvrqh.

ZE: Goxx vjw Uelkxob pcej sxg pbkqd, ltzxg wmi qüc jhzökqolfk: Jdi uhydduhu okej pqej re Rhxkdr, ami gt mxe mngkpgt Ozslj cfj xyh Hiqsrwxvexmsrir equzq Zmqum ibegeht. Äfusfh xcwb fcu?

Csivoc Hácrwto: Evze, ücfsibvqu dysxj. Qkp vfkuhleh zumn tonox Hou rva dukui Xvuztyk. Mgl bnqn wxg Enab cnu pty Knqäucwrb iv, ot opx md ütwj upopd wxgdutkx Nbygu zwyljolu euhhmn. Lqm xklmxg Kpjoal…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Exklusiver Artikel für UZ-Abonnenten der Online-Ausgabe.
Diesen Artikel
Eine Presse, die nicht kritisch nachfragt, ist keine Presse
0,99
EUR

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Eine Presse, die nicht kritisch nachfragt, ist keine Presse", UZ vom 6. März 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol LKW aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]