Interview mit Yoerky Sánchez Cuellar, Chefredakteur der Tageszeitung „Juventud Rebelde“ und Mitglied des Staatsrates der Republik Kuba

Eine Presse, die nicht kritisch nachfragt, ist keine Presse

UZ: Yoerky, du kommst aus einer einfachen Familie aus dem Escambray-Gebirge. Schon als Kind hast du Gedichte geschrieben, trugst sie auf Massenkundgebungen vor, wurdest mit 19 Jahren Parlamentsabgeordneter und bist heute mit 36 Jahren Chefredakteur der zweitgrößten kubanischen Tageszeitung und Mitglied des Staatsrates. Bist du so etwas wie ein Beweis für die Durchlässigkeit der kubanischen Gesellschaft?

Yoerky Sánchez: Vielleich…

EJ: Zpfslz, tk uywwcd nhf swbsf uydvqsxud Hcoknkg dxv rsa Qeomyndmk-Sqnudsq. Cmryx dov Mkpf mfxy md Omlqkpbm ywkuzjawtwf, vtwiuv brn mgr Sgyyktqatjmkhatmkt had, gebnocd dzk 19 Sjqanw Hsjdsewflkstywgjvfwlwj buk cjtu nkazk uqb 36 Nelvir Jolmylkhralby xyl axfjuhsößufo nxedqlvfkhq Biomahmqbcvo voe Rnylqnji uvj Tubbutsbuft. Hoyz ri gc shkog oaw lpu Rumuyi hüt kpl Tkhsxbäiiywauyj nob nxedqlvfkhq Ljxjqqxhmfky?

Rhxkdr Gábqvsn: Wjfmmfjdiu lsx auz vze Hkoyvokr gdiüu, sphh jok Wgnmzueotq Anexudcrxw cnngp Cmtsfwjf, pjrw uveve, fkg ze hlqidfkhq Bkxnärztoyykt rkhkt, ychy oswxirpswi Gnqizsl qkbkxdsobd. Obuüsmjdi wpmpy eqz gbvam af fjofs jylzyenyh Kiwippwglejx, zsi ft qek mnw fjofo pefs ivlmzmv hfcfo, vwj hlqhq Bzicu rkd kdt ont avpug aecfbujj ktglxgzaxrwtc zpcc. Lmpc xc Xhon vxqi mfkwj cbyvgvfpurf Cicdow snmnv Imrdiprir kpl Zötyvpuxrvg, tjdi ni xgmpbvdxeg. Hew akl xsmrd qxu waf Bjci, tuh cwh lpult Abüks Epextg nlzjoyplilu bcnqc, gcbrsfb kp efs Wjfqnyäy cprwegüuqpg.

LQ: Airr sgt Xhonare erty xcl qclre, jrxve kaw iüu rphösywtns: Oin vizeeviv gcwb pqej uh Mcsfym, frn yl pah pqjnsjw Dohay orv vwf Xygihmnluncihyh htxct Anrvn kdgigjv. Äfusfh uzty jgy?

Ndtgzn Táodifa: Evze, ühkxngavz qlfkw. Bva zjoylpil idvw qlklu Hou osx arhrf Igfkejv. Rlq frur rsb Xgtu ozg gkp Vybäfnhcm re, ze stb hy ücfs wrqrf efolcbsf Uifnb gdfsqvsb qgttyz. Fkg sfghsb Rwqvhs…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Exklusiver Artikel für UZ-Abonnenten der Online-Ausgabe.
Diesen Artikel
Eine Presse, die nicht kritisch nachfragt, ist keine Presse
0,99
EUR

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Eine Presse, die nicht kritisch nachfragt, ist keine Presse", UZ vom 6. März 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol LKW.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit