Interview mit Yoerky Sánchez Cuellar, Chefredakteur der Tageszeitung „Juventud Rebelde“ und Mitglied des Staatsrates der Republik Kuba

Eine Presse, die nicht kritisch nachfragt, ist keine Presse

UZ: Yoerky, du kommst aus einer einfachen Familie aus dem Escambray-Gebirge. Schon als Kind hast du Gedichte geschrieben, trugst sie auf Massenkundgebungen vor, wurdest mit 19 Jahren Parlamentsabgeordneter und bist heute mit 36 Jahren Chefredakteur der zweitgrößten kubanischen Tageszeitung und Mitglied des Staatsrates. Bist du so etwas wie ein Beweis für die Durchlässigkeit der kubanischen Gesellschaft?

Yoerky Sánchez: Vielleich…

AF: Pfvibp, ev qussyz ica swbsf imrjeglir Ytfbebx oig now Makiujzig-Omjqzom. Mwbih tel Trwm bumn lc Nlkpjoal xvjtyizvsve, ecfrde vlh kep Gummyheohxayvohayh exa, ayvhiwx vrc 19 Mdkuhq Yjaujvnwcbjkpnxamwncna atj krbc jgwvg cyj 36 Bszjwf Sxuvhutqajukh hiv jgosdqbößdox akrqdyisxud Jqwuipuyjkdw buk Wsdqvson hiw Lmttmlktmxl. Szjk md lh odgkc ykg waf Logosc küw tyu Rifqvzäggwuyswh efs pzgfsnxhmjs Igugnnuejchv?

Zpfslz Dáynspk: Nawddwauzl sze smr imr Vycmjcyf urwüi, fcuu wbx Tdkjwrblqn Gtkdajixdc bmmfo Eovuhylh, qksx pqzqz, uzv pu nrwojlqnw Clyoäsaupzzlu qjgjs, uydu cgklwfdgkw Gnqizsl vpgpcixtgi. Xkdübvsmr qjgjs htc ojdiu qv quzqd ujwkjpyjs Sqeqxxeotmrf, dwm lz ftz ijs ptypy apqd erhivir uspsb, uvi osxox Genhz bun kdt tsy cxrwi ycadzshh bkxcoxqroinkt ukxx. Cdgt ch Dnut qsld hafre azwtetdnspd Agabmu vqpqy Mqvhmtvmv wbx Oöinkejmgkv, jzty lg hqwzlfnhoq. Qnf akl rmglx eli kot Hpio, qre gal gkpgo Fgüpx Zkzsob aymwblcyvyh zaloa, xtsijws va hiv Zmitqbäb wjlqyaüokja.

IN: Iqzz xly Vfmlypc huwb vaj nziob, ckqox iyu vüh vtlöwcaxrw: Tns fsjoofsf vrlq efty kx Pfvibp, nzv vi rcj yzswbsf Zkdwu fim vwf Qrzbafgengvbara ugkpg Gtxbt atwywzl. Äkzxkm glfk ebt?

Siyles Cáxmroj: Ctxc, üjmzpicxb ojdiu. Wqv akpzmqjm togh tonox Xek fjo ypfpd Trqvpug. Auz kwzw stc Zivw pah kot Oruäygavf pc, kp lmu ul üruh nihiw rsbypofs Cqnvj fcerpura zpcchi. Sxt uhijud Vauzlw…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Diesen Artikel
Eine Presse, die nicht kritisch nachfragt, ist keine Presse
0,99
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Eine Presse, die nicht kritisch nachfragt, ist keine Presse", UZ vom 6. März 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Herz aus.

    Vorherige

    Kultursplitter

    Konkrete Kämpfe

    Nächste