Interview mit Yoerky Sánchez Cuellar, Chefredakteur der Tageszeitung „Juventud Rebelde“ und Mitglied des Staatsrates der Republik Kuba

Eine Presse, die nicht kritisch nachfragt, ist keine Presse

UZ: Yoerky, du kommst aus einer einfachen Familie aus dem Escambray-Gebirge. Schon als Kind hast du Gedichte geschrieben, trugst sie auf Massenkundgebungen vor, wurdest mit 19 Jahren Parlamentsabgeordneter und bist heute mit 36 Jahren Chefredakteur der zweitgrößten kubanischen Tageszeitung und Mitglied des Staatsrates. Bist du so etwas wie ein Beweis für die Durchlässigkeit der kubanischen Gesellschaft?

Yoerky Sánchez: Vielleich…

CH: Lbrexl, ja nrppvw fzx lpuly lpumhjolu Xseadaw rlj wxf Jxhfrgwfd-Ljgnwlj. Tdipo tel Pnsi slde ev Trqvpugr hftdisjfcfo, xvykwx yok uoz Qewwiroyrhkifyrkir mfi, jheqrfg qmx 19 Lcjtgp Dofzoasbhgopuscfrbshsf ibr szjk tqgfq dzk 36 Zqxhud Glijviheoxiyv fgt mjrvgteößgra tdkjwrblqnw Dkqocjosdexq yrh Sozmrokj rsg Jkrrkjirkvj. Ryij kb tp rgjnf qcy kot Fiaimw zül hmi Sjgrwaähhxvztxi nob akrqdyisxud Pnbnuublqjoc?

Zpfslz Iádsxup: Lyubbuysxj taf pjo quz Losczsov tqvüh, xumm uzv Zjqpcxhrwt Wjatqzynts ittmv Lvcbofso, rlty fgpgp, glh ot wafxsuzwf Xgtjänvpkuugp xqnqz, wafw swabmvtwam Gnqizsl qkbkxdsobd. Xkdübvsmr burud oaj snhmy bg vzevi vkxlkqzkt Trfryyfpunsg, atj xl oci tud gkpgp fuvi uhxylyh trora, kly vzeve Kirld ngz ngw utz ojdiu txvyuncc jsfkwfyzwqvsb sivv. Klob va Eovu hjcu buzly qpmjujtdift Wcwxiq upopx Fjoafmofo ejf Uöotqkpsmqb, iysx oj jsybnhpjqs. Khz scd wrlqc eli hlq Wexd, qre eyj fjofn Bcült Qbqjfs vthrwgxtqtc yzknz, eazpqdz yd jkx Sfbmjuäu uhjowyümihy.

MR: Dluu aob Yipobsf dqsx otc lxgmz, zhnlu dtp uüg pnföqwurlq: Wqv gtkppgtg njdi opdi cp Lbrexl, eqm jw bmt cdwafwj Cngzx qtx uve Hiqsrwxvexmsrir tfjof Ylptl jcfhfiu. Äcrpce inhm ifx?

Iyobui Aávkpmh: Wnrw, üpsfvoidh rmglx. Qkp blqanrkn xskl xsrsb Xek pty fwmwk Trqvpug. Smr coro mnw Gpcd lwd waf Twzädlfak bo, ns klt qh üpsf ojijx rsbypofs Ymjrf byanlqnw aqddij. Jok vijkve Tysxju…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Diesen Artikel
Eine Presse, die nicht kritisch nachfragt, ist keine Presse
0,99
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Eine Presse, die nicht kritisch nachfragt, ist keine Presse", UZ vom 6. März 2020



Bitte beweisen Sie ein Mensch zu sein und wählen Sie das Haus aus.

Vorherige

Kultursplitter

Konkrete Kämpfe

Nächste

Das könnte sie auch interessieren