Jörg Kronauer fragt nach dem Verursacher der Gasknappheit

Energie als Waffe

„Jede Kilowattstunde hilft“: Täglich schriller werden die Appelle von Wirtschaftsminister Robert Habeck, Erdgas zu sparen, wo immer das möglich ist. Gaskraftwerke abschalten, den industriellen Verbrauch reduzieren und vor allem die Heizungen ab dem kommenden Herbst runterdrehen. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Und es stimmt ja: Es könnte in der Tat eng werden mit der Erdgasversorgung in der Bundesrepublik.

Dass dem so ist, dafür trägt vor allem die Bundesregierung Verantwortung – denn sie hat sich entschieden, so rasch wie möglich aus dem Bezug russischer Energieträger auszusteigen, um Moskau finanziell zu ruinieren. Sie hat also Energie zur Waffe gemacht. Gazprom hat zunächst umstandslos weitergeliefert. Erste Schwierigkeiten tauchten auf, als die russische Regierung neue Zahlungsmodalitäten einführte, um zu verhindern, dass sie in Euro und in US-Dollar kassierte Beträge sanktionsbedingt nicht mehr nutzen kann. Die fünf EU-Staaten, die nicht bereit waren, den unmittelbaren Umtausch ihrer Euro-Zahlungen in Rubel zu akzeptieren, erhalten kein russisches Erdgas mehr.

Dann stellte sich die Ukraine quer und legte eine Leitung still, durch die ein Drittel ihres Transits in Richtung EU floss; die Transitgebühren hatte sie trotz des Krieges stets erhalten. In der vergangenen Woche kamen schließlich noch Probleme mit Nord Stream 1 hinzu: Kanada verhinderte unter Verweis auf Sanktionen den Rücktransport einer Turbine, die bei Siemens Energy in Montreal gewartet worden war und die für den Betrieb der Ostseepipeline benötigt wird. Gazprom sah sich genötigt, den Betrieb herunterzufahren und die Lieferungen zu reduzieren.

Es mag auch sein, dass Gazprom die Lieferungen inzwischen etwas mehr reduziert, als es der Ausfall der Turbine erzwingt. Nur: Wer, wie die Bundesregierung, Energie zur Waffe macht, darf sich nicht wundern, wenn der Gegner zurückschlägt. Wieso soll Moskau Deutschland stets loyal versorgen, bis es die letzte Kilowattstunde, die es mit russischem Gas erzeugt hat, anders produzieren kann und seinem langjährigen Lieferanten per Boykott den finanziellen Gnadenstoß gibt? Eins ist doch klar: Auch im Wirtschaftskrieg kämpfen beide Seiten. Wer angreift, ohne Reaktionen des Gegners einzuplanen, ist dumm.

  • Aktuelle Beiträge
Über den Autor

Jörg Kronauer (Jahrgang 1968) ist Sozialwissenschaftler und lebt in London. Er ist Redakteur des Nachrichtenportals „german-foreign-policy.com“, freier Journalist und Buchautor. Seine Themenschwerpunkte sind Neofaschismus und deutsche Außenpolitik.

Kronauer veröffentlichte 2018 bei PapyRossa „Meinst Du, die Russen wollen Krieg? Russland, der Westen und der zweite Kalte Krieg“. Sein aktuelles Buch „Der Rivale“ analysiert die Rolle der VR China im internationalen Klassenkampf.

Für die UZ schreibt Kronauer eine monatlich erscheinende Kolumne mit dem Schwerpunkt deutsche Außen- bzw. Konfrontationspolitik gegen Russland und China.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Energie als Waffe", UZ vom 24. Juni 2022



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Herz aus.