Mundschutz ist kein Maulkorb

Gemeinsamer Protest

„Der Mundschutz soll uns schützen und nicht zum Schweigen bringen!“ Gemeinsam prangerten Beschäftigte der Rems-Murr-Kliniken zusammen mit Vertrauensleuten von Daimler-Benz Stuttgart-Untertürkheim am 15 Juli in Winnenden die Profitwirtschaft im Gesundheitswesen an. Es sprachen Vertreter von DGB, IG Metall, ver.di und von Bündnissen aus der Bevölkerung.

Es machten Sätze die Runde wie „Applaus gibt kein Brot, aber bedank di net, zahl dei Sach“, „Danke sagen ist ok, aber 1.500 Euro für Pflegekräfte in den Raum stellen und dann nicht ausbezahlen – das ist auch Scheiße“ und „Pflegekräfte sind wichtiger als die Banker, die auch schon mal systemrelevant waren“.

Es sei falsch, das Leben von Menschen und das Retten von Menschenleben dem Profit auszusetzen, so der 1. Bevollmächtigte der IGM von Waiblingen. Die Menschen, die in diesem System das Sagen haben, würden uns das Fell in dieser Krise über die Ohren ziehen. Die Gewerkschaften stünden in den nächsten Monaten und Jahren vor den größten Herausforderungen, aber: „Solidarität gewinnt“. Er rief in seiner Rede alle Metaller und die Beschäftigten in den Krankenhäusern auf, sich in ihren Gewerkschaften zu organisieren.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Gemeinsamer Protest", UZ vom 24. Juli 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Herz aus.

    Vorherige

    Standort dicht

    Kette der Solidarität

    Nächste