Heißer Herbst in Frankreich

Mit einem landesweiten Streik- und Aktionstag am Donnerstag vergangener Woche haben die Gewerkschaftsverbände CGT, FSU und Solidaires den Heißen Herbst in Frankreich eingeläutet. Kundgebungen und Demonstrationen fanden in über 200 Orten Frankreichs statt. 40.000 Werktätige nahmen an der Demo in Paris teil, mehrere tausend in Marseille, 4.500 in Nantes und 1.000 in Saint-Denis auf La Réunion.

„Der branchenübergreifende Aufruf zum 29. September ist unerlässlich, um die bestehenden Kämpfe zu verstärken und allen Beschäftigten, Arbeitslosen und Rentnern zu ermöglichen, gemeinsam für Lohnerhöhung, höhere Renten, die Erhöhung des Mindestlohns auf 2.000 Euro, Gleichheit zwischen den Geschlechtern und Anerkennung beruflicher Qualifikationen zu kämpfen“, heißt es im Aufruf der CGT.

Der Aktionstag richtete sich auch gegen die Rentenreform, die Präsident Macron im Eiltempo durch die Nationalversammlung drücken möchte, sowie gegen eine geplante Reform der Arbeitslosenversicherung. Die würde die ohnehin schwierigen Bedingungen für Arbeitslose deutlich verschärfen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Heißer Herbst in Frankreich", UZ vom 7. Oktober 2022



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Stern aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]