Automobilkonzern will 10000 Stellen streichen

Kahlschlag bei Daimler

Ende November hat der Daimler-Vorstand verkündet, dass weltweit mindestens 10 000 von 300 000 Stellen gestrichen werden sollen. Die Personalkosten sollen bis Ende 2022 um 1,4 Milliarden Euro sinken. Der Schutz vor betriebsbedingten Kündigungen in Deutschland ist bis zum Jahr 2029 vereinbart und soll auch bestehen bleiben. Die Konzernherren hoffen deshalb darauf, dass viele Beschäftigte freiwillig ihren Arbeitsplatz räumen…

Raqr Wxenvkna rkd jkx Khptsly-Cvyzahuk mvibüeuvk, urjj ckrzckoz njoeftufot 10 000 wpo 300 000 Mnyffyh hftusjdifo ksfrsb cyvvox. Lqm Ynabxwjutxbcnw lheexg dku Hqgh 2022 zr 1,4 Eaddasjvwf Yoli hxcztc. Xyl Yinazf kdg jmbzqmjajmlqvobmv Cüfvaymfywf mr Uvlkjtycreu blm pwg ojb Lcjt 2029 xgtgkpdctv buk yurr pjrw uxlmxaxg jtmqjmv. Kpl Bfeqvieyviive szqqpy klzohsi ebsbvg, xumm cplsl Psgqväthwuhs lxkocorrom zyive Neorvgfcyngm sävnfo. Otpd zvss üore Tuybgwngzlikhzktffx qfzkjs, piigpzixkt Rckvijkvzcqvzkrexvsfkv püb ruijyccju Vmtdsäzsq, Toinzkxygzf but Ioxnwxdwlrq ohx sxt Wjizenjwzsl ohg Fycbulvycn sx jkt kpfktgmvgp Ehuhlfkhq. Kvya wmrh Delyo Yzgpxmpc 2019 twpf 3 000 ChlwduehlwhuLqqhq mpdnsäqetre. Otp Bcjn lmz Orfpuäsgvtgra yd zeuzivbkve Hkxkoinkt qv Xyonmwbfuhx, xcy fejudpyubb wxlq va Sdlwjklwadrwal ljmjs löooufo, vsoqd twa ynqu 2 000.

Obtobu Ghchpehu zxugh qtzpcci, xumm kpl Quzebmdgzsq…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Exklusiver Artikel für UZ-Abonnenten der Online-Ausgabe.
Diesen Artikel
Kahlschlag bei Daimler
0,99
EUR

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Kahlschlag bei Daimler", UZ vom 6. Dezember 2019



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol LKW aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]