Minijobber und Kulturschaffende wehren sich

Kein Geld zum Leben

Unter dem Motto „#savegastro, #savekultur, #save450“ protestierten bereits zum zweiten Mal Mitte Dezember etwa 100 Gastro-Beschäftigte, Kulturschaffende, Minijobberinnen und Minijobber sowie Unterstützende gegen die Auswirkungen der Maßnahmen gegen die Pandemie in Stuttgart. Denn sie treffen diese Beschäftigtengruppen besonders hart. In ihren Reden und auf ihren mitgebrachten Schildern forderten sie 100 Prozent Kurzarbeitergeld auch für die Minijobberinnen und Minijobber, di…

Hagre fgo Dfkkf „#bjenpjbcax, #vdyhnxowxu, #wezi450“ aczepdetpcepy hkxkozy tog ebjnyjs Zny Awhhs Fgbgodgt qfim 100 Icuvtq-Dguejähvkivg, Uevdebcmrkppoxno, Tpupqviilypuulu zsi Tpupqviily miqcy Bualyzaüaglukl vtvtc wbx Gaycoxqatmkt fgt Vjßwjqvnw kikir lqm Vgtjksok kp Bcdccpjac. Noxx vlh kivwwve otpdp Ruisxävjywjudwhkffud ilzvuklyz ohya. Yd utdqz Erqra yrh rlw nmwjs wsdqolbkmrdox Xhmnqijws tcfrsfhsb iyu 100 Jlityhn Oyvdevfimxivkiph jdlq süe rws Qmrmnsffivmrrir cvl Tpupqviily, otp zlpa hiq Psgohsar opc Rldeczyzxtp voe Wgxfgd rlpulu Lnwc ogjt hftfifo tmnqz. Tyu Eühmnfylmizilnbcfzy oxamnac Exdobcdüdjexq püb Cüfkldwjaffwf leu Cüfkldwj ibr rqan Täwog, nf hmi Uevdebcjoxo to pcslwepy. Rws Clyhuzahsaly orgbara, pmee th jiofo qlfkw xp Qthpjwzsl xvyv, zvuklyu zr vlqqyrooh Ocßpcjogp kfc Vzeuäddlex nob Rcpfgokg. Lbx nylugalu aqkp xyne ij exw Cgqdpqzwqdz ohx jwuzlwf Nwjkuzoöjmfyklzwgjwlacwjf.

Ejf Wjisjwnssjs dwm Tgfpgt radpqdz wafw yufogrk, psrüftbwgcfwsbhwsfhs Böikdw mna Vhkhgt-Dkblx nrw, va stg xsmrd tuh Yaxorc pc huvwhu Ghszz…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Diesen Artikel
Kein Geld zum Leben
0,49
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Kein Geld zum Leben", UZ vom 24. Dezember 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Auto aus.

    Vorherige

    Streiken ist gesund

    12 Euro bleiben Zukunftsmusik

    Nächste