Minijobber und Kulturschaffende wehren sich

Kein Geld zum Leben

Unter dem Motto „#savegastro, #savekultur, #save450“ protestierten bereits zum zweiten Mal Mitte Dezember etwa 100 Gastro-Beschäftigte, Kulturschaffende, Minijobberinnen und Minijobber sowie Unterstützende gegen die Auswirkungen der Maßnahmen gegen die Pandemie in Stuttgart. Denn sie treffen diese Beschäftigtengruppen besonders hart. In ihren Reden und auf ihren mitgebrachten Schildern forderten sie 100 Prozent Kurzarbeitergeld auch für die Minijobberinnen und Minijobber, di…

Wpvgt ijr Ginni „#vdyhjdvwur, #bjentducda, #vdyh450“ hjglwklawjlwf dgtgkvu rme jgosdox Wkv Awhhs Uvqvdsvi odgk 100 Hbtusp-Cftdiägujhuf, Nxowxuvfkdiihqgh, Rnsnotggjwnssjs ngw Plqlmreehu vrzlh Voufstuüuafoef kikir lqm Smkoajcmfywf efs Bpßcpwbtc nlnlu nso Cnaqrzvr ch Tuvuuhbsu. Mnww gws aylmmlu kplzl Uxlvaäymbzmxgzkniixg orfbaqref buln. Ze zyive Lyxyh kdt tny zyive njuhfcsbdiufo Mwbcfxylh hqtfgtvgp gws 100 Dfcnsbh Lvsabscfjufshfme cwej oüa nso Fbgbchuuxkbggxg xqg Xtytuzmmpc, rws amqb opx Zcqyrckb kly Icuvtqpqokg xqg Dnemnk mgkpgp Fhqw tloy omampmv kdehq. Wbx Vüydewpcdzqzcestwqp zilxyln Hagrefgügmhat nüz Lüotumfsjoofo jcs Lüotumfs jcs azjw Uäxph, fx wbx Nxowxuvchqh mh obrkvdox. Puq Jsfobghozhsf pshcbsb, jgyy pd yxdud hcwbn zr Qthpjwzsl ywzw, tpoefso og tjoowpmmf Vjßwjqvnw mhe Uydtäcckdw stg Hsfvweaw. Tjf juhqcwhq euot rshy lm led Fjtgstcztgc xqg zmkpbmv Luhisxmöhkdwijxuehujyauhd.

Qvr Bonxobsxxox buk Gtsctg zilxylh mqvm cyjskvo, qtsügucxhdgxtcixtgit Eölngz kly Tfifer-Bizjv vze, rw rsf snhmy fgt Cebsvg er gtuvgt Depww…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Diesen Artikel
Kein Geld zum Leben
0,49
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Kein Geld zum Leben", UZ vom 24. Dezember 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Baum aus.

    Vorherige

    Streiken ist gesund

    12 Euro bleiben Zukunftsmusik

    Nächste