Müde?

Nach Angaben des „Gender Daten Portals“ des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts der Hans-Böckler-Stiftung (HBS) sind vollzeitbeschäftigte Frauen – insbesondere mit Kindern unter 18 Jahren im Haushalt – deutlich häufiger von Müdigkeit sowie körperlicher und emotionaler Erschöpfung betroffen als Männer. Für Männer lasse sich je nach Umfang der Arbeitszeit demnach kaum ein Unterschied nachweisen, während die Müdigkeit bei Frauen mit steigender Arbeitszeit deutlich zunehme. Für Männer völlig überraschend nehmen die ForscherInnen des WSI an, dass die „besondere Erschöpfung von vollzeitbeschäftigen Frauen im Wesentlichen aus ihrer doppelten Verantwortung in Beruf und Familie resultiert“.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher laden wir Sie ein, die UZ als Wochenzeitung oder in der digitalen Vollversion 6 Wochen kostenlos und unverbindlich zu testen. Sie können danach entscheiden, ob Sie die UZ abonnieren möchten.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Müde?", UZ vom 14. August 2015



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Herz.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit

    Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher laden wir Sie ein, die UZ als Wochenzeitung oder in der digitalen Vollversion 6 Wochen kostenlos und unverbindlich zu testen. Sie können danach entscheiden, ob Sie die UZ abonnieren möchten.