„Ostern steht vor der Tür, wir auch!“

Unter dem Motto „Ostern steht vor der Tür, wir auch!“ hatte die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di in der vergangenen Woche zur Fortsetzung der Streik- und Aktionstage im Einzel- und Großhandel aufgerufen. Höhepunkt der bundesweiten Aktionswoche waren die zentralen Streikaktionen am Donnerstag, bei denen der Fokus auf den Supermarktketten der Schwarz-Gruppe lag. Aber auch Rewe und Edeka wurden während der Streikaktionen in den Blick genommen.

Die zentrale Kundgebung für Nordrhein-Westfalen fand in Bottrop statt. Hier kamen an diesem Tag mehr als 550 Beschäftigte beider Branchen vor der Kaufland-Filiale am Berliner Platz zusammen, um während der stockenden Tarifverhandlungen ein Signal an die Konzerne zu senden. In Bottrop sprach Henrike Eickholt, NRW-Verhandlungsführerin von ver.di. Schon vorab hatte sie erklärt: „Um die Streikbereitschaft der Beschäftigten zu brechen, heben die Arbeitgeber auf Empfehlung der Verbände freiwillig die Löhne und Gehälter an. Freiwillige Erhöhungen bieten aber keine langfristige Sicherheit. Wir fordern die Arbeitgeber im Handel auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Wer Lösungen in diesen Tarifkonflikten will, muss verhandeln. Dafür müssen die Arbeitgeber ihre Blockadehaltung aufgeben!“

Wie ver.di mitteilte, lag der letzte Verhandlungstermin für den Einzelhandel im Oktober 2023. Danach weigerten sich die Unternehmen, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Im Groß- und Außenhandel wurde zuletzt im Januar 2024 verhandelt. Seit fast einem Jahr streiken Beschäftigte beider Branchen für tarifwirksame und inflationsausgleichende Entgelterhöhungen. ver.di fordert für den Einzelhandel in NRW eine Lohnerhöhung von 2,50 Euro pro Stunde und einen Mindestlohn von 13,50 Euro. Im Groß- und Außenhandel will die Gewerkschaft eine Erhöhung der Entgelte um 13 Prozent, mindestens jedoch 400 Euro erreichen. Zudem soll die Ausbildungsvergütung in beiden Branchen um 250 Euro angehoben werden.

Weitere Kundgebungen fanden am Donnerstag unter anderem in Mainz, Hannover und in Lübbenau im Spreewald statt.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher laden wir Sie ein, die UZ als Wochenzeitung oder in der digitalen Vollversion 6 Wochen kostenlos und unverbindlich zu testen. Sie können danach entscheiden, ob Sie die UZ abonnieren möchten.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"„Ostern steht vor der Tür, wir auch!“", UZ vom 5. April 2024



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Flagge.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit