Debatte bitte

Von Björn Blach, Stuttgart, und Paul Rodermund, Tübingen
|    Ausgabe vom 17. März 2017

Ziel unseres Eingreifens in die zumindest im Internet schon länger laufende Strategiedebatte der Partei war, eine Zusammenfassung zu leisten und die unserer Meinung nach zentralen Punkte herauszuarbeiten.
Dazu haben wir versucht, konkrete Vorschläge zur Verlagerung des Schwerpunkts der Debatte (Bedeutung der Aktionseinheit, Bündnispolitik abseits der nichtmonopolistischen Bourgeoisie, Etappenbestimmung, Bezug zur Praxis der Partei) zu unterbreiten. Diese sind eventuell in dem für die UZ stark gekürzten Beitrag ins Hintertreffen geraten. Nachtragen möchten wir deshalb den Hinweis auf die ausführlichere Version unseres Beitrags auf news.dkp.de. Viele gängigere Vorwürfe, wie die zum Guerillakampf, der Verkennung der Weiterentwicklung der Strategie oder der Entsorgung von Bündnispolitik und Etappen sollten sich bei Lektüre der Online-Version hoffentlich auflösen.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Debatte bitte«, UZ vom 17. März 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.