Pressefreiheit durch Medienmonopole

Von LZ
|    Ausgabe vom 16. Juni 2017
Karte der
Karte der "Reporter ohne Grenzen" zu ihrer Sicht auf die Pressefreiheit in der Welt

Dieses Land hat wieder Anlass zum Jubel. In Deutschland ist die Freiheit der Presse in „gutem“ Zustand. Das ist, wie wir bereits ahnen, nicht überall so. Man sehe sich nebenstehende Europakarte an: Nur die Länder in weiß sind „gut“. Schon in Frankreich und Britannien ist der Freiheitsgrad der Presse „weniger gut“ und in Italien gar „problematisch“. Die NGO „Reporter ohne Grenzen“ stellt sogar eine Weltkarte zur Verfügung, wo China, Iran, Syrien und als einziges Land des amerikanischen Kontinents Kuba schwarz eingefärbt sind. Dort muss der Freiheitszustand der Presse also „sehr schlecht“ sein. Gut, dass es in Deutschland nicht den Hauch einer Einschränkung der Pressefreiheit durch Medienmonopole, keine Spur von unterwürfiger Regierungspropaganda  und neoliberalem Mainstream-Gewäsch gibt.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Pressefreiheit durch Medienmonopole«, UZ vom 16. Juni 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.