Militär-Unterricht

|    Ausgabe vom 11. August 2017

Die ungarische Regierung will einen verpflichtenden Militär-Unterricht an Schulen einführen. Die neue „pa­triotische und militärische Erziehung“ soll aber nicht als Wehrsport an die Stelle des gegenwärtigen Sport- und Turnunterrichts treten, erklärte der Vize-Staatssekretär für Unterricht, Zoltán Maruzsa. „Es geht um Inhalte, um ein Lebensgefühl, wie dies jetzt schon im Geschichts- und Geografie-Unterricht zur Geltung kommen kann“, sagte Maruzsa. Ein weiterer Plan der Orbán-Regierung betrifft die Errichtung von rund 200 Schießständen, an denen auch Jugendliche ausgebildet werden sollen.
Lehrergewerkschaften und Eltern warnen vor einer Militarisierung  ungarischer Schulen.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Militär-Unterricht«, UZ vom 11. August 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.