Mike Pence

Von HB
|    Ausgabe vom 26. Januar 2018
 (Foto: U.S. Air Force photo/Staff Sgt. Divine Cox)
(Foto: U.S. Air Force photo/Staff Sgt. Divine Cox)

„Ich bin Christ, Konservativer und Republikaner – in dieser Reihenfolge“ – das sagt US-Vizepräsident Mike Pence über sich selbst. Dieser Mann wird nicht genügend beachtet, er ist die treibende Kraft im Weißen Haus, er setzt ideologisch und politisch die Maßstäbe, nach denen dann Donald Trump seine Entscheidungen trifft. Mike Pence unterstützt das sogenannte „Intelligent Design“, das sich gegen die Evolutionstheorie richtet. Pence akzeptiert auch den weitgehenden Konsens unter Wissenschaftlern, dass die globale Erwärmung durch menschliches Handeln verursacht wird, nicht. Pence ist verantwortlich dafür, dass die US-Regierung Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennt. „Meine Unterstützung für Israel speist sich hauptsächlich aus meinem persönlichen Glauben“, sagte Pence schon 2002 und weiter „in der Geschichte der Juden haben wir immer auch die Geschichte Amerikas gesehen“.
Damit liegt der zweite Mann der USA ganz auf Linie seiner evangelikalen Unterstützer. Sie sehen in der Anerkennung Jerusalems einen weiteren Schritt auf dem Weg zur Rückkehr des Messias, der dann endlich seine tausendjährige Herrschaft auf Erden antreten könne. Pence hat auf seiner Nahostreise weder mit Politikern der palästinensischen Autonomiebehörde noch mit christlichen Vertretern geredet – sie verweigerten Gespräche aus Protest über den Jerusalembeschluss. Aus diesen Gründen hat der Christ bei seinem Besuch im Heiligen Land auch keine Kirche besucht: Es fand sich kein Vertreter, der ihn in seinem Gotteshaus begrüßen wollte.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Mike Pence«, UZ vom 26. Januar 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.