Erfolgreiches DKP-Marktfest

Diskutieren und feiern mit den Bottropern
Von Michael Gerber
|    Ausgabe vom 8. Juni 2018
Marktfest der DKP in Bottrop (Foto: Peter Köster)
Marktfest der DKP in Bottrop (Foto: Peter Köster)

Am 2. Juni fand das traditionelle DKP-Marktfest in Bottrop auf dem Eigener Markt statt. Das bunte Programm mit Klaus dem Geiger, Clown Bärchen und der Rockgruppe „Roccos Red Cloud“ fand bei den 1 000 Besuchern große Zustimmung. Für den Aufruf der Friedensbewegung „Abrüsten statt aufrüsten“ wurden mehrere Hundert Unterschriften gesammelt. Die DKP-Ratsmitglieder Irmgard Bobrzik und Michael Gerber informierten über die Arbeit der Kommunisten im Interesse der kleinen Leute. Am Informationsstand der DKP sowie an den Tischen gab es intensive Diskussionen mit den bekannten Kommunisten der Stadt. Große Empörung gibt es über den Wohnungskonzern Vonovia. Nach Modernisierungen und Wärmedämmungen schießen die Mietpreise bis zu 200 Euro in die Höhe. Der Bottroper Apothekerskandal mit den gepantschten Krebsmitteln ist immer noch Stadtgespräch. Irmgard Bobrzik wird im Sozialausschuss zur Sprache bringen, dass die Stadt offensichtlich wochenlang über den Skandal informiert war, ohne die Ärzte und Krebspatienten darüber zu informieren. Am Stand der FG Kuba konnten sich die Besucher über das Land informieren und kubanische Cocktails genießen. Die Kinder hatten Spaß an einer Carrera-Bahn, der Hüpfburg und beim Kinderschminken. Viele Besucher äußerten: „Ein solch schönes Fest können nur die Kommunisten organisieren.“ Ein großer Dank geht an die Nachbarkreise im Ruhrgebiet, die tatkräftig das Marktfest unterstützt haben.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Erfolgreiches DKP-Marktfest«, UZ vom 8. Juni 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.