„Populismus“ vermeiden

Von Isaak Funke, per e-Mail
|    Ausgabe vom 15. Juni 2018

Lucas Zeise beschreibt die neuen italienischen Regierungsparteien als „populistisch“. Mir ist nicht bekannt, welche Funktion dieser Terminus im marxistischen Gebrauch erfüllt. Bisher kannte ich ihn nur als Kampfwort eines gewissen Teils der Bourgeoisie einerseits gegen fortschrittliche Bewegungen („Linkspopulismus“), andrerseits gegen rechte Konkurrenten („Rechtspopulismus“). Der Begriff impliziert die Verunglimpfung linker Bewegungen und zeitgleich die Verharmlosung völkisch-nationalistischer oder gar faschistischer Positionen. Meiner Ansicht nach sollten wir ihn tunlichst vermeiden.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »„Populismus“ vermeiden«, UZ vom 15. Juni 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.