Frieden nach 20 Jahren

|    Ausgabe vom 13. Juli 2018

Ein 20-jähriger Kriegszustand,der mindestens 80000 Menschenleben gefordert hat, ist formell beendet. Äthiopiens Premierminister Abiy Ahmed, erst im April ins Amt gekommen, und Isaias Afewerki, Staatschef Eritreas, unterzeichneten am Montag in der eritreischen Hauptstadt Asmara einen Vertrag, der neben dem Friedensschluss auch noch Kooperationsvereinbarungen enthält.
Besonders wichtig für Äthiopien: Das Land soll künftig den eritreischen Hafen Assab nutzen dürfen. Er war vor der Unabhängigkeit Eritreas von Äthiopien 1993 einer der wichtigsten Häfen des Landes. Seit 1998 war Äthiopien für den Handel auf die Meeresanrainer Sudan und Dschibuti angewiesen.
Beide Länder stellen Basen für Aggressionen gegen andere Länder: Die Vereinigten Arabischen Emirate haben in Eritrea eine Basis für den Krieg gegen Jemen aufgebaut, die USA betreiben in Äthiopien eine Drohnenbasis.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Frieden nach 20 Jahren«, UZ vom 13. Juli 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.