Frontex statt Klassenkampf?

Von Daniel Polzin, Trier
|    Ausgabe vom 10. August 2018

Auch nach mehrmaligem Lesen konnte ich leider beim besten Willen keine Ironie im letzten Satz des Autors finden. Die Schlussfolgerung daraus, dass Flüchtlinge bzw. Ausländer allgemein vor allem in Branchen mit besonders schlechten Arbeitsbedingungen zu Hungerlöhnen ausgebeutet werden, soll nicht etwa sein, dass hier ein nachdrücklicher Fokus auf gewerkschaftliche Organisierung liegen muss oder Schaffung von Klassenbewusstsein und gemeinsamer Kampf gegen das Kapital die drängendsten Aufgaben sind. Nein, der Autor kritisiert stattdessen die „Zulassung der Massenimmigration“ und folgert, die Forderung nach offenen Grenzen sei „dumm“ und „wirtschaftsliberal“. Haben wir nicht bisher immer betont, dass die Herrschenden in Deutschland die Fluchtbewegungen vielmehr verursacht und nicht „zugelassen“ haben und ist „Massenimmigration“ nicht ein Wort, dass eher von Rechten zur Dramatisierung der Ereignisse verwendet wird? Erscheint der gemeinsame Kampf aller Lohnabhängigen in Deutschland dem Autor so illusionär, dass er lieber auf geschlossene Grenzen mit all den daraus folgenden Konsequenzen setzt (Stichwort: Massengrab Mittelmeer)? Ich hoffe wirklich, dass es sich bei den fragwürdigen Aussagen doch nur um missverständlich formulierte Ironie handelt.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Frontex statt Klassenkampf?«, UZ vom 10. August 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.