Perversion des Menschlichen

Von Tilman Rosenau, Hamburg
|    Ausgabe vom 21. September 2018

Die erste geschichtliche Tat der Menschen ist die Erzeugung von Bedürfnissen, die nicht aus dem natürlichen Prozess der Evolution entsprungen sind. Auf den Grundbedürfnissen aber beruht die Produktion, die sich je nach gesellschaftlicher Epoche durch neue Produktionsverhältnisse auszeichnet. Beide Aussagen lassen sich nur umsetzen durch Kommunikation und Arbeitsteilung.
Der Kapitalismus hat mit seinen herrschenden Gesetzmäßigkeiten immer mehr Lebensräume in sein warenförmiges Profitmaximierungssystem gezwängt und hat somit immer mehr Arbeitsbeziehungen in ein Geld/Waren-Verhältnis eingebunden.
Die neu geschaffenen Bedürfnisse gehen heute weit über die Grundbedürfnisse der Nahrungs-, Kleidungs- und der Wohnbefriedigung hinaus. Zum anderen sind fast alle Sozialverhältnisse der Menschen mittlerweile kapitalisiert. Bildung, Gesundheit, Kultur – alles was und wie much immer profitabel verwertet werden kann, wird diesem Selbstzweck der Profit-Maschinerie unterworfen.
(…) Die Besitzer dieser digitalen Kommunikationsmittel machen sich den Schaffensreichtum der Individuen zu eigen, um damit Regelmäßigkeiten und Gesetzmäßigkeiten verborgener Zusammenhänge potentieller Verbraucher- bzw. Konsumentenmassen profitabel für sich nützlich zu machen. Diese aus Gier und Herrschsucht entsprungene Perversion des Menschlichen ermöglicht der geistlosen Maschinerie der Profitmaximierung ein weiteres destruktives Expansionsfeld des Kapitals zu seiner Lebensverlängerung. Die Softwareindustrie hat mittlerweile höhere Profitraten als die traditionellen Produkthersteller von Autos, Radios oder Geschirrspühlern erzeugt.
Manfred Sohn: „Die Zusteuerung der richtigen Werbebotschaften zum richtigen potenziellen Kunden aber ist das Kern-Geschäftsmodell von Google & Co. Aber sie steuern eben vor allem letztendlich Waren aus der materiellen Produktion den künftigen Kunden zu. … Diese Verwandlung der menschlichen Kommunikation in die Quelle von Profit zerrüttet … in beschleunigtem Maße die natürlichen Lebensgrundlagen durch die ökologisch hoch aufwendige Schürfung bisher in der Erde ruhender Metalle und die Vollmüllung des erdnahen Weltraums.“
Unter der Anwendung der kapitalistischen Gesetzmäßigkeiten hat sich somit der Nutzen des digitalen Fortschritts in sein Gegenteil gekehrt. Der Mensch wird unter der Verwertungslogik des Kapitals einer noch größeren Knechtung durch seine eigenen Errungenschaften unterworfen.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Perversion des Menschlichen«, UZ vom 21. September 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.