Provokation gegen Russland

|    Ausgabe vom 15. März 2019

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat Russland wieder einmal zur Einhaltung des INF-Abrüstungsabkommens für nukleare Mittelstreckenraketen aufgefordert und vor einem Ende des Vertrags gewarnt. Die NATO werde sich „auf eine Welt ohne INF-Vertrag und mit mehr russischen Raketen“ vorbereiten, sagte Stoltenberg am Donnerstag vergangener Woche bei einem Treffen mit Polens Präsident Andrzej Duda in Warschau. „Wir rufen Russland dazu auf, den fundamentalen Vertrag zu respektieren“, betonte der Generalsekretär.
Die USA hatten den INF-Vertrag Anfang Februar einseitig gekündigt, die NATO-Staaten stellten sich einstimmig hinter die Entscheidung der USA.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Provokation gegen Russland«, UZ vom 15. März 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.