Profi-Klimakiller

Umweltschutz heißt Abrüstung: Das NATO-Militär ist der größte Umweltverschmutzer
Von Jacqueline Andres
|    Ausgabe vom 20. September 2019
U.S.-Marines bei einer Übung im Rahmen des „Trident Juncture“-Manövers 2018 (nahe Ørland, Norwegen). (Foto: U.S. Marine Corps photo by Gunnery Sgt. Christopher Giannetti)
U.S.-Marines bei einer Übung im Rahmen des „Trident Juncture“-Manövers 2018 (nahe Ørland, Norwegen). (Foto: U.S. Marine Corps photo by Gunnery Sgt. Christopher Giannetti)

Die derzeitige Stellvertretende NATO-Generalsekretärin Rose Gottemoeller beteiligte sich Ende August an einem informellen Treffen der EU-Verteidigungsminister in Helsinki. Besprochen wurde dort auch der Klimawandel – jedoch lag der Fokus auf den Auswirkungen der Erderwärmung auf die „Sicherheit“ der NATO-Mitgliedstaaten und ihrer Partner. Fünf Wege zur Eindämmung des Klimawandels zeigte sie auf: „Strategische Analyse, Unterstützung für wissenschaftliche Zusammenarbeit, Steigerung der Energieeffizienz und des Umweltschutzes im Militär, Resilienzaufbau bei Naturkatastrophen und Fähigkeitsplanung.“
Doch die NATO als größtes Militärbündnis weltweit mit ihrer stetigen Einübung von Kriegen, ihrer globalen Kriegslogistik und den regelmäßigen Kriegseinsätzen kann auch mit einer „Steigerung der Energieeffizienz“ wenig an der schlechten Klimabilanz von Kampfjets, Kriegsschiffen und Bomben ändern. Erst vor kurzem, im Juni 2019, belegte eine Studie der Brown University, dass das Pentagon, das heißt das US-amerikanische Militär, als weltweit größter Verbraucher von aus Erdöl hergestellten Treibstoffen auch der größte Erzeuger von Treibhausgasen ist. Allein im Jahr 2017 übertrafen die Treibhausgasemissionen des Pentagon die der Industriestaaten Dänemark oder Schweden. Es überrascht kaum, dass die US-Regierung darauf drängte, die militärbedingten Emissionen aus dem im Jahr 1997 unterzeichneten Kyoto-Protokoll auszuklammern.
Die hohen militärbedingten Emissionen erklären sich nicht nur durch die Kriegseinsätze, sondern auch durch ihre fast täglich erfolgende Einübung auf den unzähligen Übungsplätzen der NATO und ihrer Mitgliedstaaten. Im Jahr 2018 hielt die NATO 103 Militärübungen ab – zusätzlich fanden mindestens 183 Übungen in einem nationalen oder multinationalen Rahmen der NATO-Mitgliedstaaten statt. Eine davon war das in Norwegen abgehaltene Großmanöver „Trident Juncture 2018“, welches als größte multinationale Übung seit Ende des Kalten Krieges bezeichnet wird. Eingebunden waren rund 50000 Soldatinnen und Soldaten aus 29 NATO-Mitgliedstaaten (und aus Schweden und Finnland) sowie etwa 150 Luftfahrzeuge, 70 Wasserfahrzeuge und ganze 10 000 Bodenfahrzeuge. Einen Monat vor Beginn wurden die Fahrzeuge und Truppen unter anderem in den USA, Kanada, Türkei, Deutschland, Italien und Großbritannien verladen und nach Norwegen transportiert. Diese Kriegsgerät verbraucht unheimlich viel Treibstoff und erzeugt damit viel Treibhausgas. So produziert eine Flugstunde des Jagdflugzeugs Eurofighter mit 11 Tonnen Kohlenstoffdioxid etwa gleich viel wie durchschnittlich eine in Deutschland lebende Person im gesamten Jahr.
Mit diesen unzähligen Übungen gehen häufig Unfälle einher, die in ihrer Konsequenz erheblichen Schaden für die Umwelt und das Klima mit sich bringen können. Die Bundeswehr verursacht bei ihren Luft-Boden-Schießübungen immer wieder Brände, wie zum Beispiel den Brand auf Sardinien im Jahr 2014, der Proteste gegen die Bundeswehrpräsenz auf der Insel auslöste. Der wochenlange Moorbrand im Emsland im September letzten Jahres setzte ebenfalls enorme Mengen an Treibhausgasen und Feinstaub frei. Bei diesen Unfällen zeigt sich vor allem, dass das Militär den Krieg und die Zerstörung einübt. Dies wird natürlich besonders während der Kriegseinsätze selbst deutlich. Im Jahr 1999 bombardierte die NATO die nahe von Belgrad gelegene Stadt Pancevo – Ziel war dort unter anderem die Raffinerie NIS, die Kunststofffabrik HIPetrohemija und die Düngemittelfabrik HIP Azotara. Wochenlang brannte der leicht entzündliche Treibstoff und verschmutzte die Luft und den Boden langfristig. Zu den Folgen der NATO-Operation „Unified Protector“ in Libyen gibt es erst wenige Studien. Im Jahr 2011 fanden mehr als 26000 Flüge von rund 250 Kampfjets der NATO und ihrer Partnern statt – mehr als 120 täglich. 42 Prozent dieser Kampfjetflüge dienten der Bombardierung von rund 6 000 Angriffszielen, unter anderem von Munitionsdepots. Hier wurden tausende Tonnen an Sprengstoff benutzt, die den Boden, das Wasser und die Luft verunreinigten.
Während die Bundeswehr und die NATO versuchen, den Klimawandel als sicherheitspolitische Herausforderung darzustellen, die das Militär benötigt, um die Situation unter Kontrolle bzw. den Status Quo der wirtschaftlichen und geopolitischen Interessen zu halten, gehören sie zu den großen Verursachern dieser Klimakatastrophe.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Profi-Klimakiller«, UZ vom 20. September 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.