Gift und Galle

Um uns Gutes zu tun, legt der Zeitungsbote uns gern die Reste vor die Tür. Mit der „Welt am Sonntag“ hat er wieder einen Volltreffer gelandet. Gift und Galle auf drei Doppelseiten: „Verzerrte Bilder – Wie China sich als Retter inszeniert“; „Liebesgrüße aus Moskau – Wie China werben auch andere Autokratien mit Solidaritätsaktionen um Sympathien“; „Auch ein anderes Land mit gewissen Schwächen gibt sich jetzt als Supermacht der Hilfsbereitschaft: Kuba“.

Das Schlimmste: „Mit Italien nimmt erstmals ein westlicher Verbündeter die Hilfe der Insel-Sozialisten“ an. Im Interview erklärt Grünen-Chef Habeck: Seit Jahren wünschen sich Italien, Frankreich und Co., dass die Bundesregierung europäisch denkt und handelt – vergeblich. In der Krise sind sie allein gelassen. „Und dann schickt das autoritäre China Material und Personal. China treibt einen Keil in die EU.“ So sieht’s aus.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Gift und Galle", UZ vom 3. April 2020



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Auto aus.

Vorherige

Regierungskrise in der Ukraine

ELN verkündet Waffenruhe

Nächste

Das könnte sie auch interessieren