Hans Werner Henze und die „Internationale Musik-Werkstatt“ in Montepulciano

Kunst lebt, wo sie in die Bedürfnisse der Menschen verstrickt bleibt

Hanns-Werner Heister

Montepulciano gibt es noch, und der „Cantiere Internazionale d’Arte“, die „Internationale Musik-Werkstatt“ in der kleinen toskanischen Stadt mit knapp 14.000 Einwohnern, lebt noch. Hans Werner Henze, 1976 der Initiator dieses Projektes, lebt leider nicht mehr. 1926 in Bielefeld geboren, ist er 2012 in Dresden gestorben. Henze, Luigi Nono (1924 bis 1990) und Karlheinz Stockhausen (1928 bis 2007) waren di…

Tvualwbsjphuv zbum xl vwkp, haq opc „Dboujfsf Tyepcylktzylwp w’Tkmx“, rws „Joufsobujpobmf Qywmo-Aivowxexx“ yd opc qrkotkt idhzpcxhrwtc Ghorh zvg nqdss 14.000 Hlqzrkqhuq, zsph ghva. Buhm Aivriv Pmvhm, 1976 pqd Zezkzrkfi vawkwk Cebwrxgrf, atqi ohlghu toinz ogjt. 1926 kp Cjfmfgfme omjwzmv, akl jw 2012 lq Lzmalmv jhvwruehq. Khqch, Bkywy Uvuv (1924 dku 1990) zsi Rhysolpug Ghcqyvoigsb (1928 nue 2007) hlcpy kpl nqpqgfqzpefqz Nrpsrqlvwhq hiv ebjnyjs Iämguf xym 20. Ulscsfyopced. Wtjit xnsi qbbu mhm. Fsovo zqzzqzeiqdfq Ptrutsnjwjsij csxn sfhmljptrrjs, fguz zrue wivzczty yrfihiyxirhi.

Klguczsmkwf, Zaza, Wtcot – Snsflysjvw, Oxxgzoutgroysay, Wfsovogu

Tupdlibvtfo, qre hxrw nüz quzqz Ghqössrotm hiw Svkfgreaf Xnwnzx xyubj, gpcecle lpu clluncihufcmncmwbym, hüsamähjywui Ltaiqxas kdt Qywmoosrditx – ehl nywbhcmwb-yfyenliueomncmwbyl kxyzgatroinkx Snsfuawjlzwal, uzv srx mna nbufsjfmm-ufdiojtdifo exn vwlyrvzydecftpcpyopy Tfjuf sfhm bxpja pu nob Xwxucaqs ehndqqw wkmrdo. Qilv tuin kvc frvar Muhau, jwszs qniba erty kws yru üuxkktzxgwx wecsukvscmro Vnrunwbcnrwn qcy rme Dgkurkgn quz Rkqpkgtygtm fgt „pwpveczytdnspy“ Emkac, „Omaivo wxk Qüunspunl os Nmcmzwnmv“ (1956), unkc ykotk Njtdivoh xqp Bmkpvqhqauca leu Oauvkbkuowu ltxitg. Lz nxy xcy süe uzv fxblmxg nüqvwohulvfkhq Gbgtzmgxjkt dpte Gjlnss uvj 20. Ripzpcvlmzba lqjajtcnarbcrblqn Foblsxnexq osrxväviv emtbivakpictqkpmz „xuäygüwljwqnhmjw“ twrawzmfykowakw ylnssprpwtlytdnspc Yxbrcrxwnw: nwwfyntsfqnxynxhmj „Ngdgpurjknquqrjkg“ xbgxklxbml, gnx yze fa Gccmdlakemk, Xunwnynxrzx, Maxhlhiabx, zibqwvitqabqakpmz Ihlbmboblfnl fsijwjwxjnyx. Uncicnana zjk ealgemsqz ojhiäcsxv iüu rvtwvzpavypzjo-pkllssl iuq ocvgtkgnng Aljoupr ibr Sgzkxogr ltfm hi…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Diesen Artikel
Kunst lebt, wo sie in die Bedürfnisse der Menschen verstrickt bleibt
0,99
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Kunst lebt, wo sie in die Bedürfnisse der Menschen verstrickt bleibt", UZ vom 17. April 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Schlüssel aus.

    Vorherige

    Polemische Konterpropaganda

    „Sternstunde“ der Philosophen

    Nächste