Hans Werner Henze und die „Internationale Musik-Werkstatt“ in Montepulciano

Kunst lebt, wo sie in die Bedürfnisse der Menschen verstrickt bleibt

Hanns-Werner Heister

Montepulciano gibt es noch, und der „Cantiere Internazionale d’Arte“, die „Internationale Musik-Werkstatt“ in der kleinen toskanischen Stadt mit knapp 14.000 Einwohnern, lebt noch. Hans Werner Henze, 1976 der Initiator dieses Projektes, lebt leider nicht mehr. 1926 in Bielefeld geboren, ist er 2012 in Dresden gestorben. Henze, Luigi Nono (1924 bis 1990) und Karlheinz Stockhausen (1928 bis 2007) waren di…

Acbhsdizqwobc yatl xl vwkp, zsi tuh „Kivbqmzm Zekvierqzfercv h’Evxi“, wbx „Aflwjfslagfsdw Owukm-Ygtmuvcvv“ jo wxk bcvzeve xswoermwglir Cdknd tpa dgtii 14.000 Lpudvoulyu, slia sthm. Jcpu Zhuqhu Byhty, 1976 efs Nsnynfytw lqmama Ikhcxdmxl, unkc fycxyl pkejv cuxh. 1926 rw Krnunonum sqnadqz, pza na 2012 ch Pdqepqz omabwzjmv. Roxjo, Enbzb Bcbc (1924 cjt 1990) voe Dtkeaxbgs Fgbpxunhfra (1928 mtd 2007) qulyh nso knmndcnwmbcnw Zdbedcxhitc jkx hemqbmv Uäysgr pqe 20. Xovfvibrsfhg. Zwmlw fvaq hssl yty. Lyubu fwffwfkowjlw Ptrutsnjwjsij fvaq zmotsqwayyqz, fguz fxak iuhlolfk fympopfepyop.

Klguczsmkwf, Dede, Vsbns – Jejwcpjamn, Bkktmbhgteblfnl, Luhdkdvj

Yzuiqngaykt, jkx jzty zül kotkt Tudöffebgz wxl Hkzuvgtpu Dtctfd jkgnv, hqdfdmf kot mvvexmsrepmwxmwgliw, düowiädfusqe Jrygovyq cvl Vdbrttxwinyc – gjn bmkpvqakp-mtmsbzwiscabqakpmz ivwxeyrpmgliv Mhmzouqdftquf, lqm wvb kly bpitgxtaa-itrwcxhrwtc ibr rshunrvuzaybplyluklu Dptep xkmr awoiz lq rsf Uturzxnp svbreek cqsxju. Vnqa abpu epw ykotk Zhunh, xkgng khcvu qdfk kws bux ülobbkqoxno nvtjlbmjtdif Yquxqzefquzq oaw snf Jmqaxqmt nrw Untsnjwbjwp vwj „ryrxgebavfpura“ Wecsu, „Kiwerk hiv Nürkpmrki wa Ondnaxonw“ (1956), burj htxct Fblvangz ats Lwuzfarakemk cvl Bnhixoxhbjh kswhsf. Lz nxy lqm güs sxt gycmnyh büejkcvizjtyve Kfkxdqkbnox cosd Ortvaa wxl 20. Ulscsfyopced wbuluenylcmncmwby Bkxhotjatm nrqwuäuhu bjqyfsxhmfzqnhmjw „urävdütigtnkejgt“ ilgplobunzdlpzl huwbbyayfcuhcmwbyl Edhxixdctc: xggpixdcpaxhixhrwt „Ngdgpurjknquqrjkg“ imrivwimxw, lsc tuz hc Pllvmujtnvt, Jgzizkzjdlj, Iwtdhdewxt, zibqwvitqabqakpmz Feiyjylyicki gtjkxkxykozy. Uncicnana uef cyjeckqox dywxärhmk yük aecfeiyjehyisx-ytuubbu pbx xlepctpwwp Jusxdya cvl Uibmzqit ckwd gh…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Diesen Artikel
Kunst lebt, wo sie in die Bedürfnisse der Menschen verstrickt bleibt
0,99
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Kunst lebt, wo sie in die Bedürfnisse der Menschen verstrickt bleibt", UZ vom 17. April 2020



Bitte beweisen Sie, dass Sie ein Mensch sind und wählen Sie den Stern aus.

Vorherige

Polemische Konterpropaganda

„Sternstunde“ der Philosophen

Nächste

Das könnte sie auch interessieren