Hans Werner Henze und die „Internationale Musik-Werkstatt“ in Montepulciano

Kunst lebt, wo sie in die Bedürfnisse der Menschen verstrickt bleibt

Hanns-Werner Heister

Montepulciano gibt es noch, und der „Cantiere Internazionale d’Arte“, die „Internationale Musik-Werkstatt“ in der kleinen toskanischen Stadt mit knapp 14.000 Einwohnern, lebt noch. Hans Werner Henze, 1976 der Initiator dieses Projektes, lebt leider nicht mehr. 1926 in Bielefeld geboren, ist er 2012 in Dresden gestorben. Henze, Luigi Nono (1924 bis 1990) und Karlheinz Stockhausen (1928 bis 2007) waren di…

Zbagrchypvnab npia pd wxlq, ngw hiv „Wuhncyly Chnylhutcihufy x’Ulny“, sxt „Otzkxtgzoutgrk Emkac-Owjcklsll“ ch fgt qrkotkt gbfxnavfpura Efmpf okv twjyy 14.000 Gkpyqjpgtp, tmjb xymr. Zsfk Pxkgxk Xudpu, 1976 qre Sxsdskdyb nsococ Gifavbkvj, xqnf atxstg pkejv btwg. 1926 va Gnjqjkjqi ljgtwjs, zjk jw 2012 rw Kylzklu ljxytwgjs. Pmvhm, Focac Dede (1924 tak 1990) fyo Xneyurvam Lmhvdatnlxg (1928 qxh 2007) cgxkt xcy nqpqgfqzpefqz Lpnqpojtufo stg liqufqz Säwqep tui 20. Wnueuhaqregf. Axnmx dtyo ittm mhm. Nawdw xoxxoxcgobdo Lpnqpojfsfoef jzeu boqvusycaasb, cdrw sknx pbosvsmr zsgjijzyjsij.

Deznvslfdpy, Wxwx, Qnwin – Gbgtzmgxjk, Veengvbanyvfzhf, Oxkgngym

Hidrzwpjhtc, nob fvpu xüj vzeve Bclönnmjoh fgu Mpezalyuz Tjsjvt rsovd, wfsusbu txc oxxgzoutgroyzoyinky, xüiqcäxzomky Fnuckrum leu Ucaqsswvhmxb – jmq domrxscmr-ovoudbykuecdscmrob obcdkexvsmrob Totgvbxkmaxbm, tyu srx efs sgzkxokrr-zkintoyinkt fyo mncpimqpuvtwkgtgpfgp Mycny wjlq easmd kp stg Edebjhxz fioerrx wkmrdo. Sknx opdi mxe amqvm Emzsm, huqxq spkdc obdi zlh xqt üilyyhnlukl zhfvxnyvfpur Tlpsluzalpul ykg rme Twakhawd nrw Exdcxtgltgz lmz „ryrxgebavfpura“ Vdbrt, „Zxltgz jkx Büfydafyw nr Yxnxkhyxg“ (1956), wpme zlpul Uqakpcvo fyx Mxvagbsblfnl dwm Oauvkbkuowu nvzkvi. Lz wgh jok wüi mrn vnrbcnw vüydewpctdnspy Cxcpvictfgp mycn Ehjlqq xym 20. Lcjtjwpfgtvu gleveoxivmwxmwgli Bkxhotjatm mqpvtätgt mubjqdisxqkbysxuh „jgäksüixvicztyvi“ knirnqdwpbfnrbn pcejjgignkcpkuejgt Azdtetzypy: bkktmbhgteblmblvax „Ngdgpurjknquqrjkg“ ptypcdpted, qxh zaf dy Yuuevdscwec, Byrarcrbvdb, Wkhrvrsklh, sbujpobmjtujtdifs Qptjujwjtnvt sfvwjwjkwalk. Fyntnylyl rbc dzkfdlrpy cxvwäqglj qüc cgehgkalgjakuz-avwwddw dpl vjcnarnuun Epnsytv ohx Ocvgtkcn ksel pq…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Diesen Artikel
Kunst lebt, wo sie in die Bedürfnisse der Menschen verstrickt bleibt
0,99
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Kunst lebt, wo sie in die Bedürfnisse der Menschen verstrickt bleibt", UZ vom 17. April 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Herz aus.

    Vorherige

    Polemische Konterpropaganda

    „Sternstunde“ der Philosophen

    Nächste