Zur Pandemiebekämpfung in China

Wirre Vorurteile

Die Volksrepublik China feiert den erfolgreichen Kampf gegen die Covid-19-Pandemie. Das kommt in den deutschen Leitmedien gar nicht gut an. Mal wird der Erfolg bezweifelt, mal wird der ganze Aufwand der Pandemiebekämpfung nur betrieben, um propagandistische Erfolge zu erzielen. Es ist ein Wirrwarr an Vorurteilen, das uns präsentiert wird: Mal hat die chinesische Regierung die Gefahr einer Pandemie verkannt; mal wirft man ihr vor, rigoros gegen sie eingeschritten zu sein.

Richtig ist, dass sowohl der Staat als auch die Kommunistische Partei Chinas einen großen Aufwand betrieben haben, anders als USA und EU, die mit ihrem „Soft Law“-Ansatz und einem Hin und Her zwischen Lockdown und Lockerungen Tote in Kauf genommen haben.

In China wurde die Einhaltung des Lockdowns, der auch die Produktion betraf, von Anfang an strikt kontrolliert. Ich selbst war zehn Jahre lang mit Unterbrechungen in der VR China und habe Freunde, die auch während der Pandemie mit mir kommunizierten. Sie sagen übereinstimmend, dass die Pandemiebekämpfung nicht nur erfolgreich war, sondern dass sie vor allem wegen des Engagements der KP Chinas erfolgreich war. Ohne tausende von freiwilligen Helfern sei sie gar nicht möglich gewesen. Und diese Helfer stammten aus den Reihen der Kommunistischen Partei. Sie brachten den Leuten während des Lockdowns Essen und waren Ansprechpartner in dieser extremen Krisenlage.

Vor allem wurde in China getestet, getestet und noch mal getestet. Und hier? Keine flächendeckenden Tests. Bis heute nicht! Es wurden in China, wo nötig, ganze Fabriken geschlossen, darunter sogar ein Daimler-Werk, nur weil man Spuren von Viren auf Oberflächen fand. Der Mund-Nase-Schutz war nie ein Thema, weil die Leute ihn sowieso schon trugen. Und die Desinfektionen erfolgen und erfolgten flächendeckend im öffentlichen Raum. Hier ist nichts dergleichen passiert.

China setzte all seine staatliche Macht zum Schutz des Lebens und der Gesundheit ein. In Deutschland ist man nicht gewillt, Ernst zu machen mit einer effektiven staatlichen Kontrolle. Stattdessen werden die Anstrengungen, die in der VR China unternommen werden, denunziert. Manche haben im medialen Kampf gegen China so viel Schaum vor dem Mund, dass ihnen noch nicht einmal klar zu sein scheint, was sie eigentlich wirklich wollen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Wirre Vorurteile", UZ vom 5. März 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Herz aus.

    Vorherige

    Mit Schaum vorm Mund

    Armutsmacher

    Nächste