Kein Nazianschlag ohne Staatsbeteiligung

|    Ausgabe vom 17. Februar 2017

Im unmittelbaren Umfeld des kürzlich festgenommenen Tatverdächtigen zum Wehrhahn-Anschlag, Ralf S., war ein V-Mann des NRW-Verfassungsschutzes platziert. Dies hatte der NRW-Verfassungsschutz zwölf Jahre lang gegenüber den Ermittlungsbehörden verschwiegen. „Die hierzu vorliegenden Vermerke des Verfassungsschutzes und der Düsseldorfer Polizei dürfen nicht länger als geheim eingestuft werden. Dieser neue Skandal um den NRW-Verfassungsschutz muss umfassend öffentlich aufgearbeitet werden“, forderte Jasper Prigge, innenpolitischer Sprecher der Linkspartei in NRW. Bei dem im Jahr 2000 begangenen Bombenanschlag am S-Bahnhof Wehrhahn in Düsseldorf waren zehn mehrheitlich jüdische Bürger aus Osteuropa verletzt worden. Eine Frau verlor ihr ungeborenes Baby.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Kein Nazianschlag ohne Staatsbeteiligung«, UZ vom 17. Februar 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.