Händchenhalten an der Heimatfront

Händchenhalten an der Heimatfront: Ein sozialdemokratischer Kanzler setzt sich mit seinem Kriegsminister beim Spatenstich für eine Munitionsfabrik von Rheinmetall in Szene. Der Zweite Vorsitzende der IG Metall, Jürgen Kerner, fragt sich, warum er nicht dabei sein durfte. Sagt er doch so schöne Sätze wie: „Wir brauchen endlich eine wehrtechnische Industriepolitik.“ Und: Die Beschäftigten in der Rüstungsindustrie „fordern zu Recht Planungssicherheit in Forschung und Entwicklung, in Beschaffung und Produktion, in Wartung und Modernisierung von Systemen“ – zu Land, zu Luft und zu Wasser. Kerner – links im Bild nach seiner Wahl beim Gewerkschaftstag 2023 mit IG-Metall-Chefin Benner und dem Kriegskanzler – sagte das zur Vorstellung des 12-seitigen Papiers „Souveränität und Resilienz sichern“, einem Gemeinschaftswerk von IG Metall, dem Wirtschaftsforum der SPD und dem Bundesverband der Deutschen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie. Mit militaristischem Sachverstand und Liebe zum Detail – „die Stückzahlerhöhung der U-Boote der Klasse 212CD für die Bundeswehr wäre ein wichtiger Schritt, um die Spitzenstellung von tkMS zu sichern“ – werden darin die Haushaltsgelder für den Krieg verplant. Denn klar ist: Das Sondervermögen für die Truppe und die 2 Prozent vom BIP sind gut und schön, reichen werden sie nicht, „um die Fähigkeiten und Souveränität der Bundeswehr zu stärken“ (Kerner). Rüstungskonversion war gestern.

  • Aktuelle Beiträge
Über die Autorin

Wera Richter, geboren 1969, ist stellvertretende Parteivorsitzende der DKP und Chefredakteurin der UZ. Die journalistische Laufbahn begann in jungen Jahren mit einem Praktikum bei der UZ mit Rolf Priemer als Chefredakteur. Damals wurde die UZ wieder Wochenzeitung. Später arbeitete die gelernte Gärtnerin im Ressort Innenpolitik der Tageszeitung junge Welt. Auf dem 20. Parteitag der DKP 2013 wurde Wera Richter zur stellvertretenden Parteivorsitzenden gewählt und übernahm die Verantwortung für die Organisationspolitik. Ein Job, den sie in der SDAJ kennen und lieben gelernt hatte. 2020 löste sie Lars Mörking als UZ-Chefredakteur ab.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Händchenhalten an der Heimatfront", UZ vom 16. Februar 2024



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Tasse.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit