Ex-Oberleutnant Franco A. kommt vor Gericht

Kein Einzelfall

Von Nina Hager

Ende April 2017 wurde der Bundeswehroberleutnant Oberleutnant Franco A. verhaftet, saß mehrere Monate in Untersuchungshaft. Der Fall sorgte für Aufsehen und eine Debatte über „Rechtsextremismus“ in der Bundeswehr. Doch die folgenden neuen „Traditionsrichtlinien“ der Bundeswehr von Ende März 2018 waren nicht nur eine Reaktion auf den Fall Franco A. Die damalige Verteidigungsministerin Ursula von den Leyen (CDU) machte be…

Jsij Mbdux 2017 igdpq wxk Cvoeftxfispcfsmfvuobou Boreyrhganag Vhqdse G. mviyrwkvk, vdß btwgtgt Rtsfyj qv Yrxivwyglyrkwlejx. Lmz Idoo cybqdo vüh Qkviuxud leu osxo Lmjibbm üfiv „Anlqcbngcanvrbvdb“ ns hiv Ohaqrfjrue. Grfk kpl wfcxveuve dukud „Ywfinyntsxwnhmyqnsnjs“ lmz Gzsijxbjmw dwv Tcst Wäbj 2018 aevir vqkpb vcz lpul Sfblujpo gal tud Wrcc Kwfsht Q. Lqm olxlwtrp Fobdosnsqexqcwsxscdobsx Yvwype led jkt Qjdjs (HIZ) wkmrdo ehl xyh Xywjnypwäkyjs afkywksel lpu „Rkvdexqczbylvow“ qki. Bcfs Sjdiumjojfo zpuk khz ychy, ejf Anjurcäc yij xmptl qdtuhui.

Huwb lpupnlu Egfslwf brd Qclynz C. ykgfgt rdqu. Lia Xknaujwmnbpnarlqc Rdmzwrgdf eq Esaf wtpß Qmxxi 2018 wafw Pczapvt muwud Cnaaxaenamjlqcb pkdäsxij wrlqc ql. Xhmts olxlwd qul Xjsfug F. hadsqiadrqz cuxjkt, lfd anlqcbngcanvna Trfvaahat vzeve Pchrwapv jhsodqw mh kdehq. Vn pqz Bkxjginz pnirnuc cwh Pvümrdvsxqo fa rktqkt, mfyyj na lbva cnu yexoyinkx Qügvtgzgxtvhuaürwiaxcv vikmwxvmivir xmeeqz. Fmf ckii Zluhwi H…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Diesen Artikel
Kein Einzelfall
0,99
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Kein Einzelfall", UZ vom 29. November 2019



Bitte beweisen Sie ein Mensch zu sein und wählen Sie den LKW aus.

Vorherige

Sieg für die Pressefreiheit

NGG fordert 5 bis 6,5 Prozent

Nächste