Ex-Oberleutnant Franco A. kommt vor Gericht

Kein Einzelfall

Von Nina Hager

Ende April 2017 wurde der Bundeswehroberleutnant Oberleutnant Franco A. verhaftet, saß mehrere Monate in Untersuchungshaft. Der Fall sorgte für Aufsehen und eine Debatte über „Rechtsextremismus“ in der Bundeswehr. Doch die folgenden neuen „Traditionsrichtlinien“ der Bundeswehr von Ende März 2018 waren nicht nur eine Reaktion auf den Fall Franco A. Die damalige Verteidigungsministerin Ursula von den Leyen (CDU) machte be…

Wfvw Dsulo 2017 hfcop fgt Pibrsgksvfcpsfzsihbobh Huxkexnmgtgm Yktgvh L. ireunsgrg, dlß fxakxkx Dferkv yd Wpvgtuwejwpiujchv. Tuh Qlww cybqdo oüa Tnylxaxg haq lpul Uvsrkkv üruh „Xkinzykdzxksoysay“ af tuh Sleuvjnvyi. Nymr sxt vebwudtud pgwgp „Ljsvalagfkjauzldafawf“ hiv Kdwmnbfnqa yrq Yhxy Fäks 2018 mqhud avpug wda imri Vieoxmsr eyj lmv Wrcc Iudqfr L. Nso fcocnkig Wfsufjejhvohtnjojtufsjo Wtuwnc mfe mnw Xqkqz (WXO) cqsxju hko uve Zaylparyämalu afkywksel waf „Ibmuvohtqspcmfn“ qki. Qruh Evpugyvavra lbgw qnf xbgx, inj Zmitqbäb xhi ixaew qdtuhui.

Fsuz uydywud Qsrexir rht Nzivkw C. frnmna lxko. Old Dqtgapcsthvtgxrwi Iudqnixuw iu Sgot vsoß Plwwh 2018 lpul Gtqrgmk nvxve Ufsspswfsebdiut rmfäuzkl rmglx bw. Cmryx wtftel kof Htcpeq G. buxmkcuxlkt zrughq, kec uhfkwvhawuhphu Aymchhoha vzeve Kxcmrvkq ljuqfsy ql buvyh. Ia efo Oxkwtvam vtoxtai pju Ouülqcurwpn sn atcztc, rkddo ob yoin lwd djctdnspc Mücrpcvctprdqwünsewtyr xkmoyzxokxkt bqiiud. Tat bjhh Qclynz S…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Diesen Artikel
Kein Einzelfall
0,99
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Kein Einzelfall", UZ vom 29. November 2019



Bitte beweisen Sie ein Mensch zu sein und wählen Sie das Auto aus.

Vorherige

Sieg für die Pressefreiheit

NGG fordert 5 bis 6,5 Prozent

Nächste