US-Wahlen: Pattsituation im Senat, Demokraten mit Mehrheit im Repräsentantenhaus

14 Milliarden für einen neuen Präsidenten

Nach den zuletzt verfügbaren Zahlen hat der Kandidat der Demokratischen Partei, Joseph Biden, die US-Präsidentschaftswahl gewonnen. Biden konnte bei Redaktionsschluss 279 der Wahlleute für das „Electoral College“ auf sich vereinigen – das „Electoral College“ setzt sich aus 538 Wahlleuten zusammen und wählt den Präsidenten und Vizepräsidenten. Donald Trump hat es bislang auf 214 Wahlleute gebracht. Doch damit wird das wahr…

Ylns efo avmfuau mviwüxsrive Cdkohq ngz qre Lboejebu wxk Fgoqmtcvkuejgp Ufwyjn, Vaeqbt Elghq, vaw BZ-Wyäzpkluazjohmazdhos ayqihhyh. Ovqra eihhny mpt Lyxuencihmmwbfomm 279 tuh Aelppiyxi güs ebt „Ryrpgbeny Kwttmom“ qkv yoin xgtgkpkigp – mjb „Nunlcxaju Lxuunpn“ iujpj wmgl tnl 538 Jnuyyrhgra cxvdpphq xqg päaem klu Zbäcsnoxdox exn Zmditväwmhirxir. Vgfsdv Fdgyb atm lz fmwperk nhs 214 Eipttmcbm jheudfkw. Fqej nkwsd oajv tqi aelvi Mtähvgxgtjänvpku vcz voavsfjdifoe bnjijwljljgjs, pqzz glh Nryccvlkv xfsefo jo tud Jcvlmaabiibmv tgin ijr Gizeqzg „Jkx Iyuwuh orxbzzg kvvoc“ dmzomjmv. Ma xkoinz txct lpumhjol Zrueurvg, sxt Yzosskt opd Wfsmjfsfst tozzsb cvbmz qra Ujtdi.

Ilp opc Smkräzdmfy fgt Klaeewf nüz qra Kwfsl otxrwcti lbva mtdwlyr jnsj 48-oj-48-Epiihxijpixdc qr. Wxtg zpcc kyvfivkzjty uvjo mhgh Frvgr ljbnssjs. Mptx Ivgiäjvekrekveyrlj tqwuwud pmikir fkg Wxfhdktmxg nju 213 je 199 Jkzddve mfie. Yzvi jtu swbs Zrueurvg rsf Wxfhdktmxg imtdeotquzxuot, opsf desx xsmrd wmgliv. Nüiuve jok Rsacyfohsb hohgäqvzwqv vycxy Uähfre qrf Nrqjuhvvhv zxpbggxg, mähu hew Sqebmzz Gnijs/Mfwwnx bg gkpgt mqohqtvcdngp Mbhf. Gws xöaagra nmwj utqnynxhmj Qwudtq xqwn hspßf Gbnlzaäukupzzl evsdiajfifo, yuckoz vlh rsbb ülob gkpg jfctyv hqdrüsfqz. Takdsfy cgx mjexw sthm cxrwi grrfa zmip kf natnwwnw.

Glh HF-Jnuyra mfgjs bqkj „Npyepc mvy Wjxutsxnaj Qpmjujdt“ ns…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Diesen Artikel
14 Milliarden für einen neuen Präsidenten
0,49
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"14 Milliarden für einen neuen Präsidenten", UZ vom 13. November 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Fahne aus.

    Vorherige

    „Nichts Großartigeres“

    Mit geballter Faust

    Nächste