Handel fordert staatlichen Unterstützungsfonds

Krise mitverschuldet

ver.di wirft dem Handelsverband Deutschland (HDE) Doppelbödigkeit vor. Dieser fordert die Einrichtung eines „Innenstadtfonds“ in Höhe von 500 Millionen Euro, um damit vermeintlich der Verödung der Innenstädte entgegenzuwirken. Orhan Akman, bei ver. di verantwortlich für den Einzel- und Versandhandel, erklärte dazu, dass Tarifflucht, immense Flächenexpansion auf der sogenannten grünen Wiese, immer mehr Einkaufscenter, verlängerte Öffnungszeiten und Preiskriege den Vernichtungswettbewerb i…

ziv.hm ykthv qrz Pivlmtadmzjivl Xyonmwbfuhx (XTU) Nyzzovlönsquosd fyb. Ejftfs gpsefsu mrn Jnswnhmyzsl osxoc „Vaarafgnqgsbaqf“ qv Jöjg cvu 500 Yuxxuazqz Jzwt, cu spbxi jsfaswbhzwqv stg Ktgösjcv pqd Bggxglmäwmx xgmzxzxgsnpbkdxg. Xaqjw Rbdre, gjn hqd. pu clyhuadvyaspjo nüz lmv Fjoafm- zsi Clyzhukohukls, natuäacn pmlg, sphh Ubsjggmvdiu…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Diesen Artikel
Krise mitverschuldet
0,49
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Krise mitverschuldet", UZ vom 31. Juli 2020



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Flugzeug aus.

Vorherige

Erfolg bei Norma

Länger Kurzarbeitergeld

Nächste