Aktionen gegen Atomwaffen

75 Jahre nach den Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki wächst die Gefahr eines Atomkrieges. Der neue Kalte Krieg der NATO gegen Russland und China wird zugespitzt und das atomare Waffenarsenal modernisiert. Die USA besitzen seit 2019 U-Boote mit sogenannten „taktischen“ Atomsprengköpfen und im rheinland-pfälzischen Büchel werden die US-Atombomben aufgerüstet, um zielgenauer zu sein. Um diese Bomben im Rahmen der „nuklearen Teilhabe“ Deutschlands ausfliegen zu können, kauft Kriegsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) neue Kampfbomber. Die Zerstörung Europas in einem nuklearen Inferno wird einkalkuliert.

Die DKP ruft ihre Mitglieder auf, am 6. August, dem Hiroshima-Tag, und dem darauffolgenden Wochenende auf die Straße zu gehen, über die atomare Aufrüstung aufzuklären und dagegen zu protestieren. Für die Aktionstage stehen Friedensinfos und Transparente zur Verfügung (www.uz-shop.de). Der nächsten Ausgabe der UZ wird ein Plakat beiliegen. Büchel muss dichtgemacht werden! Deutschland muss raus aus der NATO!
Aktionsfotos bitte an: redaktion@unsere-zeit.de

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Aktionen gegen Atomwaffen", UZ vom 24. Juli 2020



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Flugzeug aus.

Vorherige

Profit vor Grundsatz

Mangelnde Aufklärung

Nächste