Im Kampf gegen das Diktat des Kapitals

Von UZ

Neben der Bewegung „Nuit debout“, eine soziale Bewegung, die in Frankreich seit dem 31. März 2016 auf dem Place de la République in Paris und anderen Städten des Landes jeden Abend und in der darauf folgenden Nacht gegen geplante Änderungen des Arbeitsrechts protestiert, sind derzeit in Frankreich vor allem viele Kolleginnen und Kollegen im Kampf gegen die „Reform“ – auch mit Streiks und Blockaden. Die Tragweite der von der Regierung beabsichtigten arbeits- und sozialrechtlichen „Reformen“ wird dort mit der Agenda 2010 in Deutschland verglichen. Der französische Staatspräsident Hollande selbst sprach von einem Kernstück seiner Amtszeit.

Vor allem mit den von einigen Gewerkschaften getragenen Aktionen (siehe Seite 1) in verschiedenen Branchen und Regionen des Landes wurde und wird massiv Druck auf die Regierung ausgeübt.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Im Kampf gegen das Diktat des Kapitals", UZ vom 10. Juni 2016



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Tasse aus.

Vorherige

Fünf gegen Merkel

Tiefer hängen

Nächste